By Roger | January 31, 2013 6:42 PM CET

Syrien reicht offizielle UN-Beschwerde gegen israelischen Luftangriff ein

mehr zu Welt

Syrien reicht offizielle UN-Beschwerde gegen israelischen Luftangriff ein

Syrien hat bei den Vereinten Nationen eine offizielle Beschwerde gegen den israelischen Luftangriff auf ein militärisches Forschungszentrum in der Nähe von Damaskus eingereicht. Zuvor drohte der Iran mit "ernsthaften Konsequenzen".

Der iranische Vize-Außenminister Hossein Amir Abdollahian sagte, Tel Aviv würde die Folgen für den israelischen Luftangriff auf ein militärisches Forschungszentrum in Jamraya zu spüren bekommen, berichtete RT.

Ein israelisches Kampfflugzeug

Der iranische Außenminister Ali Akbar Salehi verurteilte die "brutale Aggression" gegen Syrien. "Es gibt keinen Zweifel daran, dass diese Aggression Teil einer westlich zionistischen Strategie ist, den Erfolg des syrischen Volkes und seiner Regierung bei der Wiedererlangung der Stabilität und Sicherheit zu dämpfen," sagte Salehi.

Der syrischen Botschafter in Libanon, Ali Abdul-Karim Ali, sagte Damaskus könnte mit einer "überraschenden Entscheidung auf die Aggression der israelischen Kampfflugzeuge reagieren."

US-Beamte sagten, der Angriff der israelischen Luftwaffe (IAF) in Syrien galt einem Konvoi mit anglichen Flugabwehr-Waffen, die für die Terrororganisation Hisbollah bestimmt waren.

Das syrische Militär bestritt, dass eine solche Lieferung je stattfand. Die israelischen Kampfflugzeuge, welche im Tiefflug das Forschungszentrum bombardierten, töteten zwei Personen und hierließen fünf Verletzte.

Die syrischen Rebellen bestritten, dass Israel diesen Angriff durchführte und behaupteten, sie selbst seien dafür verantwortlich.

Israelische Beamte und Militärs haben am Donnerstag weder eine Bestätigung noch ein Dementi abgegeben.

Das russische Außenministerium äußerte sich heute besorgt über die Berichte und sagte, dass jeder unprovozierte Angriff auf das Gebiet eines souveränen Staates eine klare Verletzung der UN-Charta darstellt.

Die Jamraya-Forschungszentrum liegt nahe der syrischen Grenze zum Libanon, und wurde als ein entscheidendes Raketenprogramm beschrieben. Zudem soll Jamraya über eine Anlage zur Herstellung von chemischen Waffen verfügen, obwohl es keine Hinweise darauf gibt, dass der israelische Angriff diesen Chemiewaffen galt.

Generalmajor Abdul-Aziz Jassem al-Shallal, einer der ranghöchsten übergelaufenen syrischen Armeeoffiziere, erzählte The Associated Press, dass keine chemischen oder unkonventionellen Waffen auf dem Gelände sind.

Um ein Feedback über diesen Artikel zu geben, schreiben Sie bitte ein e-Mail an r.baettig@IBTimes.com

Amir Cohen / Reuters
Ein israelisches Kampfflugzeug
This article is copyrighted by International Business Times.
Bookmark

Diskutieren

Als Gast kommentieren, oder einloggen zum editieren und weiteren Funktionen.
*Name
International Business Times Secutiry Check
Bestätigungs-Code