By Roger | January 11, 2013 5:21 PM CET

Gary Johnson: Wenn die Regierung versucht die Dinge zu reparieren

mehr zu Welt

Gary Johnson: Wenn die Regierung versucht die Dinge zu reparieren

Freunde,

Gary Johnson

Wir haben eine Menge Arbeit zu tun - und ich bin dabei, die Ärmel hochzurollen.

Vor weniger als zwei Wochen sahen wir die Politiker in Washington die sogenannte Fiscal Cliff zu "reparieren". Und Sie ahnen es, Steuererhöhungen und KEINE Ausgabenkürzungen. Um niemanden zu überraschen, taten sie nichts, um unseren (weiter anwachsenden) Schuldenberg von 16 Billionen Dollar zu reduzieren.

Am Freitag vor Weihnachten, als sie dachten, niemand würde die Obama-Administration beobachten, veröffentlichten sie einen gesetzlich erforderlichen Bericht über ihre geplanten Regelungen. Während Rechtsanwälte und Unternehmen noch durch die Zehntausenden von Seiten waten, hat eine Analyse bereits die Kostenbelastung allein dieser neuen Vorschriften auf mehr als 123 Milliarden Dollar geschätzt - mit einem Zeitaufwand für die Erstellung dieses Papierkrams für die Regierung von 13 Millionen Arbeitsstunden.

Die Regierung gibt zu viel aus und kostet zu viel, ganz einfach weil sie ZU VIEL TUT - viel zu viel!

Und nun hören und sehen wir alle Arten von beunruhigenden Berichten von Politikern darüber, wie sie die Waffengewalt durch Beschneidung unserer Freiheiten und, ja, durch das Erstellen einer Datenbank über unsere "geistige Gesundheit" zu "reparieren" versuchen. Niemand widerspricht: Gewalt und Mord in Schulen oder anderswo sind tragisch und sollten mit Priorität in einer zivilisierten Gesellschaft behandelt werden.

Aber, wie es immer der Fall ist, besteht Washingtons Lösung darin, die Rechte der gesetzestreuen Bürger zu beschneiden - in diesem Fall sind es unsere Rechte aus dem Zweiten Verfassungszusatz. Und nun reden sie sogar darüber, das Recht auf Waffeneigentum von einem Urteil der Regierung über die individuelle "Vernunft" eines Waffenhalters abhängig zu machen.

Ich weiß nicht wie es Euch geht, aber eine Regierung, die darüber entscheiden kann, ob ich gesund bin oder nicht, und meine Rechte von einem Label, welches sie auf mich setzt, abhängig macht, finde ich viel gefährlicher, als ein Amerika mit freiem individuellem Waffenbesitz.

Ich könnte weiter und weiter gehen, aber das Bild ist klar. Das neue Jahr ist nur 10 Tage alt, und diejenigen von uns, die Freiheit als eine fundamentale Untermauerung Amerikas betrachten, können bereits jetzt die Gefahren und Kämpfe voraussehen.

In wenigen Wochen werden Kongress und Obama wieder irgendwie mit der Tatsache umgehen, dass wir bereits wieder die Limite der bundeseigenen Kreditkarte erreicht haben. Bis Ende des Monats wird der Präsident seinen Plan zur Änderung des Zweiten Verfassungszusatzes aufzeigen. Ähnliche Schlachten über Privatsphäre, Freiheit im Internet und staatliche Überwachung stehen noch bevor.

Und in der Mitte von all dem stehen Entscheidungen darüber an, wie bald oder auch nicht - wir unsere Truppen aus Afghanistan nach Hause bringen, und wie viele wir zurückgelassen werden, um ein Land zu kontrollieren zu versuchen, welches eindeutig nicht von uns kontrolliert werden will.

Die Wahl ist vorbei, aber die Kämpfe sind es nicht. Ich bin in diesem Kampf Langstreckenläufer, und ich möchte, dass Sie mit mir zusammen eine Basisorganisation bilden, die NICHT von den Politikern weiter ignoriert werden kann, und die die Millionen von Amerikanern mobilisieren wird, welche von der Regierung erwartet, dass sie endlich aufhört zu versuchen, uns zu „reparieren".

Bitte gehen Sie heute noch zu GaryJohnson2012.com und lassen Sie mich wissen, dass ich auf Ihre Hilfe zählen kann, wenn wir der Freiheit eine Stimme geben, für die Freiheit von einer Regierung kämpfen, die tagtäglich wächst, und lassen Amerika wissen, dass es in der Tat einen anderen Weg zur Wiederherstellung Amerikas Größe gibt.

Ich bin bereit, um mit der Arbeit zu beginnen, und ich begrüße Ihre Hilfe!

Vielen Dank!
Gouverneur Gary Johnson

Quelle: http://www.independentpoliticalreport.com/2013/01/gary-johnson-when-government-tries-to-fix-things/

Um ein Feedback über diesen Artikel zu geben, schreiben Sie bitte ein e-Mail an r.baettig@IBTimes.com

This article is copyrighted by International Business Times.
Bookmark

Diskutieren

Als Gast kommentieren, oder einloggen zum editieren und weiteren Funktionen.
*Name
International Business Times Secutiry Check
Bestätigungs-Code