By Roger | January 2, 2013 6:29 PM CET

Neujahrs-Vorsätze mit Warren Buffett

mehr zu Finanzmärkte

Neujahrs-Vorsätze mit Warren Buffett

Das neue Jahr ist angebrochen, und ich suche immer noch nach einer Inspiration für meine Vorsätze. Wer könnte da besser sein, als der legendäre Investor Warren Buffett. Seine Berkshire Hathaway (NYSE: BRK.A) hat seit 1990 um mehr als 1.700 Prozent zugelegt, im Vergleich zu 290 Prozent des S&P 500 im gleichen Zeitraum.

Warren Buffett

Über die Jahrzehnte hinweg hatte Buffett in Interviews, Aktionärsbriefen und Biografien seine Prinzipien klar dargelegt. Damit können wir für 2013 recht gute Vorsätze ableiten:

Erstens. Seien Sie auf der Suche nach guten Werten
Buffett ist berühmt dafür, dass er langfristig in gute Werte investiert. Er hatte bekanntlich die Dotcom-Blase in seinem eigenen Portfolio vermieden und es stattdessen vorgezogen, in stabile Firmen unter dem Radar zu investieren, in Branchen wie Versicherungen, Möbel und Food Services. Buffett schaut mehr auf die Bilanz und die Erfolgsrechnung als auf ein auffälliges neues Produkt einer Firma. 2013 können Sie mehr wie Buffett in solide Substanzwerte und nicht in die neuesten Moden investieren.

Zweitens. Vermeiden Sie Schulden
Eines der wichtigsten Investitionskriterien ist für Buffett eine geringe Verschuldung. Er studiert die Verschuldungsquote einer Firma und vergleicht diese mit den Mitbewerbern. Wenig Schulden in einer Bilanz ist ein starkes Indiz, dafür dass das Management effizient und verantwortlich handelt. Über Schulden sagte Buffett einmal: "Gute Firmen oder Investitionsentscheidungen werden künftig durchaus zufriedenstellende wirtschaftliche Ergebnisse ohne Hilfe von Schulden erzielen." Machen Sie 2013 zu einem Jahr, in dem Sie ihre Schulden tilgen und neue Schulden vermeiden. Die Zinsen können oft höher als Ihre Kapitalerträge sein, damit ist dieser Vorsatz oberste Priorität. Und stellen Sie sicher, dass Sie in Ihrem Portfolio Aktien von Unternehmen halten, die mit wenig Schuldne auskommen.

Drittens. Seien Sie sparsam.
Obwohl er der zweitreichste Mann Amerikas ist, lebt Buffett immer noch einen relativ bescheidenen Lebensstil. Buffett wohnt im selben Haus in Omaha, welches er im Jahr 1958 für 31.500 Dollar kaufte. Er zieht Hamburger und Fritten den exotischen Gourmet-Mahlzeiten vor. Für Besprechungen lädt er seine Geschäftspartner oft zu MacDonalds ein.

Wenn Buffett einen Dollar ausgibt, dann betrachtet er dies nicht nur als eine Ausgabe von einem Dollar, sondern als eine verlorene zukünftige Investition. Wenn Sie Buffetts Einstellung im Jahr 2013 verinnerlichen, dann werden Sie die Kontrolle über Ihre Ausgaben erlangen und zudem auch Ihre Ersparnisse steigern. Was wollen Sie mehr im neuen Jahr?

Um ein Feedback über diesen Artikel zu geben, schreiben Sie bitte ein e-Mail an r.baettig@IBTimes.com

This article is copyrighted by International Business Times.
Bookmark

Diskutieren

Als Gast kommentieren, oder einloggen zum editieren und weiteren Funktionen.
*Name
International Business Times Secutiry Check
Bestätigungs-Code