By Roger | November 7, 2012 10:09 PM CET

Russe will Hitlers Geburtshaus kaufen und abreissen lassen

mehr zu Gesellschaft

Russe will Hitlers Geburtshaus kaufen und abreissen lassen

Frantz Klintsevich, ein Abgeordneter der regierenden Partei Geeintes Russland, strebt an, das Haus in der österreichischen Stadt Braunau am Inn zu kaufen, schreibt Sky News.

"Ich würde diese Liegenschaft sofort kaufen, wenn ich das Geld dazu hätte, aber ich habe es nicht. Wenn ich finanzielle Hilfe erhalten würde, könnte ich das Haus kaufen und es demonstrativ zerstören", sagte er einer russischen Zeitung.

Hitlers Geburtshaus in Braunau am Inn

Das 500 Jahre alte Gebäude mit seinen dicken Mauern, einem riesigen Torbogen und tiefen Fenstern wurde zuletzt als Werkstatt für Menschen mit Lernschwierigkeiten genutzt. Im September schlug der Bürgermeister von Braunau am Inn vor, dass das Gebäude wieder Mehrfamilienhaus werden soll.

Klintsevich hatte einige der extrem reichen Oligarchen, die vor 20 Jahren ihr Geld mit der Privatisierung von Staatseigentum gemacht haben, angefragt aber noch keine positiven Antworten erhalten.

Doch einige Mitglieder der Kommunistischen Partei nahmen sein Anliegen positiv auf. „Alles, was mit Faschismus verbunden ist, sollte vom Angesicht der Erde vertilgt werden. Niemand sollte auch nur wissen, dass dieses Haus je existierte," sagte Vadim Solowjow, Mitglied der Fraktion der Kommunistischen Partei.

Der Braunauer Gemeinderat zog die Ehrenbürgerschaft Hitlers erst im letzten Jahr zurück, 78 Jahre nachdem er diese Auszeichnung erhielt.

Um ein Feedback über diesen Artikel zu geben, schreiben Sie bitte ein e-Mail an r.baettig@IBTimes.com

This article is copyrighted by International Business Times.
Bookmark

Diskutieren

Als Gast kommentieren, oder einloggen zum editieren und weiteren Funktionen.
*Name
International Business Times Secutiry Check
Bestätigungs-Code