By Roger | September 28, 2012 3:26 PM CEST

Goldpreis könnte sich leicht verdoppeln

mehr zu Finanzmärkte

Goldpreis könnte sich leicht verdoppeln

Heute überraschte Caesar Bryan King World News, als er darüber sprach, dass der Goldpreis mit Leichtigkeit weitere 1.900 Dollar zulegen könnte. Er sagte: "Gold kann sich von hier aus bequem verdoppeln." Bryan, von Gabelli & Company, erklärte ferner: "... es ist keine Frage, dass heute Gold unterbewertet ist."

Maple Leaf 1 oz

Hier ist, was Caesar zu sagen hatte: "Die Bilanzen der großen Notenbanken sind in den letzten Jahren von knapp über 2 Billionen Dollar auf fast 10 Billionen angewachsen. Wir sprechen hier von der Fed, der EZB, der BoE und der BoJ."

"Der Großteil dieser Erhöhung hat sich in den letzten Jahren seit der Finanzkrise ereignet. Wir sind eindeutig noch nicht am Ende dieser Entwicklung. Und man könnte argumentieren, dass der Anstieg sich beschleunigt. Ich glaube nicht, dass sich diese Entwicklung ordnungsgemäß im Goldmarkt niederschlug.

Der Goldmarkt durchbrach die Marke von 1.000 Dollar zu Beginn des Jahres 2008 und fiel nach der Lehman-Krise in Richtung der Marke von 700 Dollar. 2009 ging er wieder zurück über 1.000 Dollar. Seit dieser Zeit hatten wir einen dramatischen Anstieg, mehr als eine Verdoppelung der Bilanzen jener vier Zentralbanken...."

"Der Goldpreis hat noch nicht einmal mit dem Anstieg in den Bilanzen der Zentralbanken mitgehalten. Es ist also keine Frage, dass Gold heute unterbewertet ist. Da diese Zentralbanken ihre Bilanzen weiter expandieren, ist das Aufwärtspotenzial für Gold sehr signifikant.

Es ist nicht so, als wären die Investoren in Gold übergewichtet. Im Gegenteil, die Zentralbanken und privaten Investoren haben sehr kleine Expositionen gegenüber Gold. Sollte es eine Diskussion über die Veränderungen der Finanzarchitektur geben, bei der Gold eine Rolle spielen wird, dann wird Gold noch sehr viel höher gehen. Gold kann sich von hier aus bequem verdoppeln.

Gold hat in den letzten paar Monaten eine anständige Bewegung gemacht, jedoch müssen Sie bedenken, dass Gold im Sommer 2011 schon nahe bei 2.000 Dollar gehandelt wurde. Unterdessen geht das Gelddrucken bei den Zentralbanken unvermindert weiter. Die Fed hat bereits gesagt, dass sie dieses Mortgage-Backed Asset-Ankaufprogramm machen wird, wenn aber die Wirtschaft darauf nicht reagiert, dann sei sie bereit noch mehr zu tun.

Die Situation in Europa ist anders, aber das Ergebnis scheint sehr ähnlich zu sein. Wir haben untragbar hohe Zinsen in den Peripheriestaaten, und die EZB wird diese peripheren Anleihemärkte aufkaufen, bis die Preise nach unten kommen und die Länder sich wieder selbst refinanzieren können.

Der politische Wille in Europa, den Euro zu erhalten ist sehr stark. Um den Euro zu halten, sind dramatische Entscheidungen notwendig. Also ist es glasklar, dass im Umfeld eines schwachen Wirtschaftswachstums die Zentralbanken weiterhin sehr aktiv sein werden. Dies wirkt wie ein Beschleuniger für den Goldpreis."

Bryan fügte hinzu: "Die Gold-Aktien sind trotz ihrer jüngsten Performance weiterhin kostengünstig und unbeliebt. Ein Umfeld mit einem hohen Goldpreis birgt ein ausgezeichnetes Potential für eine kraftvolle Performance bei Goldaktien. Die Quintessenz ist, dass sie heute noch immer unglaublich billig sind."

Um ein Feedback über diesen Artikel zu geben, schreiben Sie bitte ein e-Mail an r.baettig@IBTimes.com

This article is copyrighted by International Business Times.
Bookmark

Diskutieren

Als Gast kommentieren, oder einloggen zum editieren und weiteren Funktionen.
*Name
International Business Times Secutiry Check
Bestätigungs-Code