By Roger | August 16, 2012 3:29 PM CEST

Barak: Gegen den Iran muss jetzt gehandelt werden

mehr zu Welt

Barak: Gegen den Iran muss jetzt gehandelt werden

Verteidigungsminister Barak will einen nuklear bewaffneten Iran unter allen Umständen verhindern. Die Entscheidung über Krieg oder Frieden werde von der Regierung und nicht von der israelischen Öffentlichkeit getroffen, sagte er am Donnerstag in der Knesset.

Der israelische Verteidigungsminister Ehud Barak

Der israelische Verteidigungsminister Barak sagte, einem Bericht der JerusalemPost zufolge am Donnerstag in der Knesset, dass ein nuklear bewaffneter Iran für Israel „viel komplizierter, viel gefährlicher und sehr viel teurer" wäre.

"In all den Kriegs- und Friedensbemühungen in der Geschichte Israels, gab es keine Frage, die so tiefgreifend behandelt wurde, wie die, die den Iran betrifft", sagte er.

Mit Blick auf die heimischen Medien, die oft kritisch bezüglich einem Konflikt mit dem Iran schreiben, sagte er: „Die Entscheidung, den Iran anzugreifen, sollte die Zeit kommen, wird von der Regierung und nicht von einigen Bürger-Gruppen oder Redakteuren getroffen."

Shaul Mofaz, Vorsitzender der Kadima, beschuldigte Netanjahu, sich voreilig über einen Waffengang mit dem Iran zu entscheiden. "Herr Ministerpräsident, Sie versuchen der Öffentlichkeit Angst zu machen. Die Wahrheit ist, wir haben Angst", sagte Mofaz in der Knesset und fügte hinzu: "Wir haben Angst, weil Sie in einer solch unverantwortlichen Art und Weise führen." Ein möglicher Militärschlag gegen den Iran sei ein „gefährliches Spiel, das die Zukunft unserer Kinder gefährden wird."

Um ein Feedback über diesen Artikel zu geben, schreiben Sie bitte ein e-Mail an r.baettig@IBTimes.com

This article is copyrighted by International Business Times.
Bookmark

Diskutieren

Als Gast kommentieren, oder einloggen zum editieren und weiteren Funktionen.
*Name
International Business Times Secutiry Check
Bestätigungs-Code