July 11, 2012 11:09 AM CEST

Nigel Farage erklärt das Schnellballsystem der Eurorettung

mehr zu Politik

Nigel Farage erklärt das Schnellballsystem der Eurorettung

Die Eurorettung ist ein echtes Chaos, sagte Nigel Farage, Leiter der UK Independence Party, in einem Interview mit CNBC. Nach dem letzten Euro-Krisengipfel in Brüssel hätten nun die Finnen und die Holländer andere Auffassungen darüber, was an diesem Treffen beschlossen wurde.

Nigel Farage in einem Interview mit CNBC

In den letzten 48 Stunden habe Angela Merkel in ihrer eigenen Partei in Deutschland darüber diskutieren müssen, was sie in Brüssel zustimmte und was nicht.

„Was ich versuche in meinen Reden im Europäischen Parlament in Straßburg ist der Versuch die Dinge ein wenig einfacher darzustellen. Damit die Leute einfach einige der Basisfakten verstehen können. Hier ist ein Beispiel dazu: Die 100 Milliarden Euro, denen man als Hilfe für spanische Banken zustimmte, beinhalten 20 Prozent Gelder aus Italien, einem Land das schon fast bankrott ist. Die Italiener müssen nun den Spaniern 20 Milliarden Euro zu einem günstigen Zinssatz von drei Prozent leihen, und müssen dafür auf dem Kapitalmarkt sieben Prozent bezahlen. Dieser wundervolle Bailout-Mechanismus, der dazu geschaffen wurde, um Ländern zu helfen, führt dazu, dass Länder wie Italien an den Rand des Bankrotts gedürckt werden... Doch nun haben sie auch noch den sogenannten ESM geschaffen. Aber auch hier muss ein Teil der Gelder von Ländern beigesteuert werden, die bereits gerettet wurden. Also was wir heute sehen, ist dass das gleiche Geld in der Welt herumzirkuliert. Das verleitet mich zu sagen, dass das ganze einfach nur ein gigantisches Schneeballsystem ist."

Das Schneeballsystem wird auch von der EZB munter mitgetragen. Die Zentralbank war in den letzten zwei Jahren oft die einzige Käuferin von griechischen Staatsanleihen. Banken waren clever genug, diese abzustoßen. Wenn nun Griechenland, ein Land, das eigentlich nie hätte Mitglied der Eurozone werden dürfen, pleite geht, dann wird selbst die EZB zahlungsunfähig sein. Die EZB müsste dann von den Euroländern (auch Länder, die bereits gerettet werden mussten) rekapitalisiert werden. „Sie können nun argumentieren, dass die Medizin den Patienten töten wird. Die Zeit in der wir endlich einsehen müssen, dass Italien, Spanien, Portugal, Griechenland und Irland den Euro verlassen müssen, ist jetzt," erklärte Nigel Farage.

Um ein Feedback über diesen Artikel zu geben, schreiben Sie bitte ein e-Mail an r.baettig@IBTimes.com

This article is copyrighted by International Business Times.
Bookmark

Diskutieren

Als Gast kommentieren, oder einloggen zum editieren und weiteren Funktionen.
*Name
International Business Times Secutiry Check
Bestätigungs-Code