By Roger | July 2, 2012 7:25 PM CEST

Marc Faber: Deutschland sollte aus dem Euro raus

mehr zu Finanzmärkte

Marc Faber: Deutschland sollte aus dem Euro raus

Auf Bloomberg TV meinte Marc Faber heute Morgen, wenn er "Deutschland regieren würde, dann hätte er die Eurozone vergangene Woche verlassen".

Marc Faber im Interview mit Bloomberg

Die "kosmetische Korrektur", wie Faber es nennt, des jüngsten Gipfels in Brüssel hat einfach keine Lösung für das grundlegende Problem der Eurozone gebracht.

"Wenn man eine oder 100 kranke Banken in eine Bankenunion stellt, dann ändert das nichts an der Tatsache, dass sie krank sind. Aus meiner Sicht sind die Märkte gestiegen, weil sie grob überverkauft waren. Wenn Märkte grob überverkauft sind, vor allem in Portugal, Spanien, Italien und Frankreich, dann wirkt jede Nachricht, die nicht katastrophal ist, als Treiber."

Die Resultate des Gipfels in Brüssel seien kosmetischer Art. Denn die langfristigen Ursachen sind nicht beseitigt worden. Im Grunde sei jetzt dafür gesorgt, dass deutsche Sparer auch weiterhin Menschen in Spanien, Portugal und Griechenland, die über ihre Verhältnisse leben, finanzieren muss.

"Wenn ich die Deutschen wäre, wenn ich Deutschland regieren würde, dann hätte ich vergangene Woche die Eurozone verlassen... Es ist eine kostspielige Entscheidung, aber Verluste sind da, und irgendwo, irgendwie müssen die Verluste getragen werden. Der erste Verlust sind die Banken. Im Fall von Griechenland, hätte man das Land schon vor drei Jahren rauswerfen sollen. Das wäre viel billiger gewesen."

Um ein Feedback über diesen Artikel zu geben, schreiben Sie bitte ein e-Mail an r.baettig@IBTimes.com

This article is copyrighted by International Business Times.
Bookmark

Diskutieren

Als Gast kommentieren, oder einloggen zum editieren und weiteren Funktionen.
*Name
International Business Times Secutiry Check
Bestätigungs-Code