By Roger | May 17, 2012 3:15 PM CEST

Nachfrage nach physischem Gold ungebrochen hoch

mehr zu Finanzmärkte

Nachfrage nach physischem Gold ungebrochen hoch

Zentralbanken rund um den Globus setzten den etablierten Trend von Goldkäufen fort. Im 1. Quartal 2012 machten ihre Nettoeinkäufe 80,8 Tonnen aus.

Eine Unze Gold

Die Nachfrage der Zentralbanken wurde von Osteuropa, Russland und Kasachstan getrieben. Die Zentralbank von Mexiko machte den grössten Einzelkauf mit 16,8 Tonnen.

Gemäß einem heute veröffentlichten Bericht des World Gold Council betrug die globale Nachfrage nach Gold im 1. Quartal 2012 insgesamt 1.097,6 Tonnen und ist damit um 5 Prozent geringer als im ersten Quartal 2011 (1,150.7 Tonnen). Dieser Rückgang sei hauptsächlich auf die Einführung von bestimmten Importsteuern in Indien und den hohen Goldpreis zurückzuführen.

In US-Dollar umgerechnet wurde eine Zunahme von 16 Prozent (59,7 Milliarden US-Dollar) bei der Gold-Nachfrage verzeichnet.

Um ein Feedback über diesen Artikel zu geben, schreiben Sie bitte ein e-Mail an r.baettig@IBTimes.com

This article is copyrighted by International Business Times.
Bookmark

Diskutieren

Als Gast kommentieren, oder einloggen zum editieren und weiteren Funktionen.
*Name
International Business Times Secutiry Check
Bestätigungs-Code