By Roger | May 16, 2012 4:01 PM CEST

Eurokrise: Großbritannien bereitet sich auf den Zusammenbruch des Euro vor

mehr zu Wirtschaft

Eurokrise: Großbritannien bereitet sich auf den Zusammenbruch des Euro vor

Der Gouverneur der Bank of England hat ein vernichtendes Urteil über den Umgang mit der Schuldenkrise innerhalb der Eurozone geliefert und bestätigt, dass Notfallpläne für einen möglichen Zusammenbruch der Gemeinschaftswährung ausgearbeitet wurden, schreibt heute Sky News.

Der Euro

Sir Mervyn King erklärte heute bei der Vorstellung des vierteljährlichen Inflationsberichts der Bank of England, dass Diskussionen darüber stattfinden, wie man in Großbritannien den Zusammenbruch des Euro abwickeln wird.

Die Bank, das Finanzministerium und die Financial Services Authority (FSA) ziehen das Worst-Case-Szenario in Betracht, wonach ein Zusammenbruch des Euro ganze Schockwellen um die Welt senden wird.

Im Bericht warnte die Bank vor der laufenden Gefahr eines "ungeordneten" Zusammenbruchs der Eurozone, als Teil ihrer umfassenden Prognose für die britische Wirtschaft.

King räumte ein, dass die Bank die extremsten Risiken aus dem Zusammenbruch des gemeinsamen Währungsraumes nicht beziffern könne. Zugleich erklärt er aber, dass der größte Handelspartner Großbritannien sich gerade "auseinanderreißt ohne eine offensichtliche Lösung" zu haben.

Er sagte: "Nur die Büchse die Straße runter zu kicken ist keine Antwort."

Jane Foley, Senior Devisen-Stratege bei Rabobank, sagte zu Sky News, dass es in den letzten Tagen einen regelrechten Ansturm auf den US-Dollar gegeben hatte, da die Anleger der Gefahrenzone ausweichen möchten.

Sie glaubte, die jüngsten Marktbewegungen seien ein Nachweis des Schadens, welche die griechische Krise an anderer Stelle zufügen kann.

Sie sagte: "In den letzten zwei Jahren wurden Firewalls hochgezogen, um zu Ansteckungen zu verhindern, aber ... die Ansteckung bereitet sich gerade aus." Und: "Wir sind sehr besorgt, dass, wenn Spanien schließlich auch ein Rettungspaket braucht, könnte alles einfach zu viel für die Eurozone werden."

Um ein Feedback über diesen Artikel zu geben, schreiben Sie bitte ein e-Mail an r.baettig@IBTimes.com

This article is copyrighted by International Business Times.
Bookmark

Diskutieren

Als Gast kommentieren, oder einloggen zum editieren und weiteren Funktionen.
*Name
International Business Times Secutiry Check
Bestätigungs-Code