By Roger | May 11, 2012 4:30 PM CEST

Nordkorea richtete mehrere Personen hin, wegen Kannibalismus

mehr zu Welt

Nordkorea richtete mehrere Personen hin, wegen Kannibalismus

Der Telegraph schreibt, dass Nordkorea in den letzten Jahren mindestens drei Menschen wegen Kannibalismus öffentlich hinrichten liess. Einige der 230 Überläufer, die vom Koreanischen Institut für eine nationale Vereinigung befragt wurden, sagten aus, sie seien bei Hinrichtungen von Menschen, die entweder Menschenfleisch gegessen oder verkauft hätten, Zeugen gewesen.

Nordkoreanische Fahnen

In den späten 1990er Jahren gab es etliche Berichte über Kannibalismus in dem stalinistischen Land. Damals brach eine katastrophale Hungersnot aus, die schätzungsweise 2 Millionen Opfer forderte.

Nach einem Bericht eines Überläufers sollen 2006 in der Stadt Doksong ein Vater und dessen Sohn vor einem Erschießungskommando gestanden haben, nachdem sie für schuldig befunden wurden, Menschenfleisch konsumiert zu haben.

In einem anderen Fall wurde ein Mann in Hyesan im Dezember 2009 hingerichtet. Er hatte ein Mädchen ermordet und ihr Fleisch gegessen.

In einem dritten Fall hatte ein hungernder Mann seinen Arbeitskollegen mit einer Axt getöten. Danach aß er einen Teil seines Fleisches und verkaufte den Rest auf dem lokalen Markt als Hammelfleisch.

Pjöngjang wurde von Südkorea beschuldigt Nahrungsmittel als Waffe gegen die eigenen Bevölkerung einzusetzen. Bei Nahrungsmittelknappheit werde der Schwarzmarkt bewusst nicht gestört, um dann bei einem aufkommenden Überfluss an Nahrungsmittel sämtliche Akteure des Schwarzmarktes zu verhaften.

Dem kommunistischen Land wird auch vorgeworfen, internationale Nahrungsmittelhilfe nicht an die Bedürftigen weiterzureichen. Bei einer Befragung von 500 Flüchtlinge kam heraus, dass 391 von ihnen NIE irgendwelche Nahrungsmittelhilfe erhalten haben. Von den restlichen 109 Personen sagten 29 aus, dass sie zwar Nahrungsmittelhilfe bekamen. Die Beamten beschlagnahmten diese jedoch umgehend, sobald die Vertreter der Hilfsorganisationen wieder abgereist waren.

Um ein Feedback über diesen Artikel zu geben, schreiben Sie bitte ein e-Mail an r.baettig@IBTimes.com

This article is copyrighted by International Business Times.
Bookmark

Diskutieren

Als Gast kommentieren, oder einloggen zum editieren und weiteren Funktionen.
*Name
International Business Times Secutiry Check
Bestätigungs-Code