By Roger | May 3, 2012 9:22 PM CEST

Derzeitige Klimapolitik ist schlecht für die Gesundheit

mehr zu Gesundheit

Derzeitige Klimapolitik ist schlecht für die Gesundheit

Politische Maßnahmen zur Verringerung der globalen Erwärmung verursachen mehr Schaden als Nutzen für die menschliche Gesundheit sowohl in Entwicklungs- als auch in Industrieländern. Zu diesem Ergebnis kommt ein neuer, heute veröffentlichter Bericht der Global Warming Policy Foundation (London).

Vor allem die Schwellenländer sind skeptisch gegenüber den "Klimarettern", denn sie wollen ihre noch jungen Industrien nicht abwürgen. Dank der Deindustrialisierung in der ehemaligen DDR liegt Deutschland bei der Emissionsreduzierung im Plan und fordert vom Rest der Welt, nachzuziehen.

In dem GWPF Bericht zeigt Dr. Indur Goklany, ein führender Experte auf dem Gebiet Klimawandel und menschliche Gesundheit, daß

  •  die globale Erwärmung derzeit nicht zu den Hauptrisken der öffentlichen Gesundheit zählt
  •  der Beitrag der sogennanten "Extremwetterereignisse" zur globalen Sterblichkeit extrem gering und rückläufig ist
  •  Armut eine viel größere Bedrohung der öffentlichen Gesundheit darstellt als die globale Erwärmung
  •  die heutige Klimapolitik bereits zu erhöhter Mortalität und Krankheit beiträgt
  •  eine gezielte Anpassung an den Klimawandel und die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung zu größerem gesundheitlichen Nutzen führen würde, und zu wesentlich niedrigeren Kosten, als dies die derzeitige Klimaschutz-Politik zu leisten vermag.

Der Bericht warnt davor, daß die Übertreibung der Auswirkungen der globalen Erwärmung auf die menschliche Gesundheit ein ernsthaftes Risko darstellt und zu einer Fehlsteuerung globaler Prioritäten und Ressourcen bei der Bekämpfung der Armut und der Verbesserung der öffentlichen Gesundheit beiträgt.

"Klimapolitik, die die wirtschaftliche Entwicklung behindert oder verlangsamt oder zur Erhöhung der Energie-und Lebensmittelpreise führt, droht die Armut zu verstärken. Als direkte Folge erhöht diese Politik Mortalität und Krankheit", sagte Dr. Goklany.

So hat der Anstieg der Produktion von Biokraftstoffen wissenschaftlichen Schätzungen zufolge die absolute Armut in der Dritten Welt um über 35 Millionen ansteigen lassen, was zu etwa 200.000 zusätzlichen Todesfällen allein im Jahr 2010 geführt hat.

Quelle: http://www.klimaskeptiker.info/index.php?seite=einzelmeldung.php?nachrichtid=2330

Um ein Feedback über diesen Artikel zu geben, schreiben Sie bitte ein e-Mail an r.baettig@IBTimes.com

Vor allem die Schwellenländer sind skeptisch gegenüber den "Klimarettern", denn sie wollen ihre noch jungen Industrien nicht abwürgen.
This article is copyrighted by International Business Times.
Bookmark

Diskutieren

Als Gast kommentieren, oder einloggen zum editieren und weiteren Funktionen.
*Name
International Business Times Secutiry Check
Bestätigungs-Code