By Roger | April 25, 2012 8:47 PM CEST

Avatar-A: Russische Wissenschaftler wollen menschliches Gehirn in einen Roboter transplantieren

mehr zu Technik

Avatar-A: Russische Wissenschaftler wollen menschliches Gehirn in einen Roboter transplantieren

Im Anschluss an den Film von James Cameron, plant ein junger russischer Medien-Mogul sein eigenes Avatar-Projekt. Dmitry Itskov will keinen neuen Planeten erkunden. Er plant lediglich die Unsterblichkeit durch die Verpflanzung des menschlichen Gehirns in einen Roboter zu erlangen.

Eine Szene aus James Camerons Film Avatar

Das Ziel des Projekts „Avatar-A" ist ein autonomes System für die Ernährung des menschlichen Gehirns zu schaffen und dabei die Nervenverbindungen zu bewahren, so dass das Gehirn überleben kann. Das menschliche Gehirn soll also in einen künstlichen Körper verpflanzt werden.

"Anders als im Film wollen wir einen Androiden erschaffen", sagte Itskov zu RT. "Ich denke, dass wir in nur 10 Jahren soweit sein werden."

Die Idee basiert auf der Arbeit von US-Wissenschaftler Robert White. In Experimenten mit Schimpansen zeigte White, dass einem Affen das Gehirn aus der Schädelbasis entnommen und in ein externes System gesteckt werden kann, welches das Gehirn am Leben erhält.

"Unser Hauptziel ist es, die Persönlichkeit zu bewahren und das Leben zu verlängern", sagte Itskov RT. "Wissenschaftler sagen, dass, wenn es nicht bestimmten Krankheiten erliegt, unser Gehirn für zwei oder vielleicht sogar 300 Jahre leben kann."

Itskov sagt, dass ein solcher "Avatar" nach ganz anderen Grundsätzen leben werde. Er wird keine Nahrung brauchen. Sogar ein Zuhause wird nicht mehr umbedingt notwendig sein.

"Unsere Zivilisation erfährt wachsenden Druck in Form von natürlichen und technologischen Katastrophen. Wir sind zu Geiseln der Technologien geworden, die wir geschaffen haben", sagte Itskov. "In Zukunft wird sich die Gesellschaft radikal verändern, vor allem, weil die Menschen zum nächsten Schritt der Evolution schreiten werden."

Um ein Feedback über diesen Artikel zu geben, schreiben Sie bitte ein e-Mail an r.baettig@IBTimes.com

This article is copyrighted by International Business Times.
Bookmark

Diskutieren

Als Gast kommentieren, oder einloggen zum editieren und weiteren Funktionen.
*Name
International Business Times Secutiry Check
Bestätigungs-Code