By Roger | March 16, 2012 11:45 AM CET

Saudischer Großmufti ruft zur Zerstörung aller Kirchen in der Region auf

mehr zu Welt

Saudischer Großmufti ruft zur Zerstörung aller Kirchen in der Region auf

Laut mehreren arabischen Medien erklärte am vergangenen Montag Scheich Abdul Aziz bin Abdullah, der Großmufti von Saudi-Arabien, es sei "notwendig, alle Kirchen der Region zu zerstören."

Kirche ausserhalb im Dorf Dronka

Der Großmufti antwortete mit diesem Aufruf auf eine Frage einer Delegation aus Kuwait: ein kuwaitisches Parlaments-Mitglied rief vor kurzem zur "Entfernung" aller Kirchen (später klärte er, er habe nur gemeint, dass keine neuen Kirchen in Kuwait mehr gebaut werden sollten) auf. Die Delegation wollte die Position der Scharia in Bezug auf Kirchen bestätigen.

Daraufhin betonte der Großmufti, dass Kuwait ein Teil der arabischen Halbinsel ist, und es deshalb notwendig sei, alle Kirchen dort zu zerstören. Wie andere Großmuftis vor ihm, begründete er das damit, dass ja der Prophet auf seinem Sterbebett erklärte, dass es nicht zwei Religionen auf der arabischen Halbinsel geben könne.

Scheich Abdul Aziz bin Abdullah ist nicht irgendein dahergelaufener islamistischer Hassprediger. Nein, er ist der Großmufti der Nation, die den Islam in die Welt gebracht hatte. Darüber hinaus ist er der Präsident des Obersten Rates der Ulema (islamische Gelehrte) und Vorsitzender des Ständigen Ausschusses für Wissenschaftliche Forschung und Ausstellung von Fatwas. Dementsprechend sind seine Worte immens maßgebend.

Man stelle sich vor, welche Schlagzeilen der Papst in den westlichen Medien produzieren würde, wenn er seinerseits erklärte, dass es notwendig sei, in Europa alle Moscheen zu zerstören, da ja Europa christlich und nicht muslimisch sei. Die westlichen Medien würden wohl in Raserei ausbrechen. Das Geschrei von "Intoleranz" wäre riesig. Unsere Politiker würden vom katholischen Kirchenoberhaupt umgehend eine angemessene Entschuldigung fordern.

Doch der Großmufti, die höchste islamische Autorität des amerikanischen "Freundes und Verbündeten" Saudi-Arabiens stachelt munter seine Muslime an, Kirchen zu zerstören ohne dafür eine einzige leise Kritik der hiesigen Medien oder Politiker zu vernehmen. Genau darum vergeht in der islamischen Welt kaum ein Monat ohne dass Kirchen angegriffen, verbrennt oder sonstwie zerstört werden. Man fragt sich, was der Westen falsch macht.

Quelle: http://www.meforum.org/3191/saudi-church-destruction

Um ein Feedback über diesen Artikel zu geben, schreiben Sie bitte ein e-Mail an r.baettig@IBTimes.com

This article is copyrighted by International Business Times.
Bookmark

Diskutieren

Als Gast kommentieren, oder einloggen zum editieren und weiteren Funktionen.
*Name
International Business Times Secutiry Check
Bestätigungs-Code