By Roger | February 16, 2012 3:55 PM CET

Peter Schiff über die Fed und das Geldsystem der USA

mehr zu Wirtschaft

Peter Schiff über die Fed und das Geldsystem der USA

Peter Schiff erklärte in Las Vegas die Geschichte des Geldsystems in den USA und in diesem Zusammenhang die Existenz der Fed. Ohne Fed, ist er überzeugt, würde es der Bevölkerung heute viel besser gehen.

Peter Schiff in Las Vegas

Bis 1913 hatten die USA gut ohne die Fed gelebt. Sie haben die Industrialisierung ohne die Fed gemeistert. Was Peter Schiff gerne hätte wäre eine Rückkehr zur verfassungsmäßigen Form des Geldes.

Das Schatzamt sollte wieder anfangen Münzen aus echtem Geld zu prägen. Das bedeutet, Geld ist gemäß der Verfassung der USA, Gold und Silber. Daraus sollte das Schatzamt Münzen prägen.

Die Banknoten, die die Amerikaner heute mit sich herumtragen, existierten auch schon vor 1913. Der Unterschied war damals der, dass jede Bank, ihre eigenen Noten herausgeben konnte. Die Banknoten waren nichts anderes als eine Verpflichtung der Bank, dem Inhaber den darauf geschriebenen Betrag in Geld (Gold und Silber) zurückzuzahlen.

Seit 1913 geben die Banken nicht mehr ihre eigenen Noten heraus, sondern Federal Reserve Notes. Obwohl auf diesen Noten „One Dollar" draufsteht, bedeutet das aber nicht, dass diese Note ein Dollar wert ist. Ein Dollar ist immer noch eine Münze (Gold oder Silber). Die Note ist nur eine Versprechung einen Dollar zu zahlen, doch heute ist sie „eine Versprechung nichts zu zahlen!"

Aber bevor die Banken Fed-Noten ausgaben, haben sie ihre eigenen Banknoten ausgegeben. Wenn Sie also Unternehmer sind, und einen Kredit über 100.000 Dollar von der Bank of America bekommen, dann erhalten Sie Banknoten der Bank of America, die sie bei einer Filiale der Bank of America gegen echtes Geld (Gold oder Silber) eintauschen können.

Das Problem damals entstand jedoch mit der zunehmenden Mobilität der Menschen. So hatte jemand eine Note einer Bank in New York, die er in L.A. eintauschen wollte. Die Echtheit dieser Banknote konnte dort nicht so ohne weiteres überprüft werden. Heute mit dem Internet wäre das jedoch kein Problem mehr.

„Als wir die Fed kreierten, hatten wir die Idee einer elastischen Geldversorgung. Eine elastische Geldversorgung bedeutet, dass die Geldversorgung steigt, wenn die Wirtschaft wächst, und sinkt, wenn die Wirtschaft sinkt. Wie wir heute wissen, passiert das nicht. Was geschieht ist, wenn die Wirtschaft wächst, dann steigt die Geldversorgung. Wenn aber die Wirtschaft sinkt, dann steigt die Geldversorgung sogar noch schneller", resigniert Peter Schiff. Das sei einer der Hauptgründe für die Erschaffung der Fed gewesen. Doch dieser Grund existiert heute nicht mehr.

Was geschehen sollte, so Schiff ist, dass wir wieder zurück zum verfassungsmäßigen Geld gehen, wo das Schatzamt Münzen prägt aus Gold und Silber.

Damals als sie die Verfassung geschrieben hatten, gab es eine Bewegung, die dem Kongress erlauben wollte, eine eigene Notenpresse im Keller zu unterhalten. Doch das wurde vom Parlament abgelehnt. Man wollte nicht, dass der Kongress Geld druckt.

Der Grund warum die Fed eine private Bank ist, und nicht Teil des Regierungsapparates ist, genau der, weil man nicht will, dass die Regierung ihr eigenes Geld druckt.

Wenn die USA also wieder zum verfassungsmäßigen Geld zurückkehren würde, dann „könnten wir zwei Dinge erreichen. Wir könnten die Inflation eliminieren. Und wir könnten zu einem deflationären Umfeld zurückkehren."

Warum deflationär? Weil die Preise für identische Produkte mit der Zeit fallen müssen. Im Jahre 1900 waren die Preise nur die Hälfte von dem was sie im Jahre 1800 waren, erklärt Schiff. „Ohne die Fed würden die Amerikaner einen steigenden Lebensstandard mit sinkenden Preisen genießen." Wir würden also zurückgehen zu fallenden Preisen. Davon würde JEDER profitieren. Zudem würde die Regierung keine Möglichkeit mehr haben, Defizite einzufahren. Weil die Regierung nur das Gold hätte, welches sie durch Steuern eintreiben kann. Sie könnte dann kein Geld mehr drucken.

„Ich denke, das Land würde ohne die Fed sehr gut funktionieren". Das Problem ist nur, dass dann der Kongress wieder auf die Idee kommen könnte, seine eigene Druckerpresse zu fordern. Das wäre dann sehr viel verantwortungsloser als die heutige Situation mit der Fed.

Um ein Feedback über diesen Artikel zu geben, schreiben Sie bitte ein e-Mail an r.baettig@IBTimes.com

This article is copyrighted by International Business Times.
Bookmark

Diskutieren

Als Gast kommentieren, oder einloggen zum editieren und weiteren Funktionen.
*Name
International Business Times Secutiry Check
Bestätigungs-Code