By Brutus | January 26, 2012 5:34 PM CET

Ist das IPO von Facebook näher? - Sekundäre Handel mit Aktien endet

mehr zu Finanzmärkte

Ist das IPO von Facebook näher? - Sekundäre Handel mit Aktien endet

Anwälte von haben dem Social-Network-Riesen empfohlen den Aktienhandel im privaten Bereich zu stoppen. Dies lässt den seit langem erwarteten Börsengang des Unternehmens erahnen.

Facebook

Während Außenstehende derzeit noch keine Aktien des in Palo Alto, Kalifornien, ansässigen Unternehmens kaufen können, haben Mitarbeiter und Investoren wie Goldman Sachs und die russische Firma Digital Sky Technologies, bereits jetzt die Möglichkeit Aktien bei den sogenannten sekundären Börsen zu handeln, welche von den Aufsichtsbehörden streng überwacht werden. Facebook hat bereits mehr als 500 Aktionäre.

Am Mittwoch, riet die Anwaltskanzlei Fenwick & West Facebook den Handel über Sharepost, einer dieser Sekundärmärkte zu stoppen. Facebook hat letzte Woche einen Block von 70.000 Aktien zu 34 Dollar pro Stück verkauft.

Im vergangenen Jahr sagten Insider und Analysten, CEO Mark Zuckerberg würde Investmentbanken, wahrscheinlich Goldman Sachs, mit einem IPO beauftragen, um Facebook einen Wert von rund 100 Milliarden Dollar in die Kassen zu spülen.

This article is copyrighted by International Business Times.
Bookmark

Diskutieren

Als Gast kommentieren, oder einloggen zum editieren und weiteren Funktionen.
*Name
International Business Times Secutiry Check
Bestätigungs-Code