December 19, 2010 5:08 PM CET

EU-Parlamentspräsident fordert mehr Geld für die EU

mehr zu Politik

EU-Parlamentspräsident fordert mehr Geld für die EU

EU-Parlamentspräsident Jerzy Buzek hat vor einer politischen Krise wegen des Haushalts gewarnt.
"Wir können nicht mehr Europa haben mit weniger Geld," sagte Buzek der Online-Ausgabe der "Financial Times Deutschland" am Samstag. Schon vor 20 Jahren habe das gemeinsame EU-Budget ein Prozent der Wirtschaftsleistung betragen. Heute seien es noch immer ein Prozent, obwohl es neue Aufgaben gebe wie gemeinsame Innen- und Sicherheitspolitik, Energiepolitik, Klimapolitik oder den Europäischen Auswärtigen Dienst.

Buzeks Äußerungen sind eine Reaktion auf einen Vorstoß von fünf Netto-Zahlern, unter ihnen Deutschland, Frankreich und Großbritannien. Deren Staats- und Regierungschefs hatten eine Begrenzung der Haushalte ab 2014 auf eine Steigerung unterhalb der Inflationsrate gefordert. Dadurch würde das Budget der EU langsam deutlich unter Marke von einem Prozent der Wirtschaftsleistung sinken.

Die Mitgliedsstaaten hätten mehr Europa beschlossen, sagte Buzek. "Mehr Europa und weniger Geld, das ist unmöglich. Jeder Vertrag überträgt mehr Verantwortung auf Europa", sagte Buzek. "Das ist nicht der europäische Weg, die Probleme so anzugehen. In Krisenzeiten sollten die Mitgliedstaaten vereint auftreten, statt dass jeder seinen eigenen Weg geht." So lasse sich die Wachstumsstrategie EU 2020 "bei dauerhaft gleichem Budget nur sehr, sehr schwer umsetzen."

Copyright 2010 Thomson Reuters. All rights reserved.
Bookmark

Diskutieren

Als Gast kommentieren, oder einloggen zum editieren und weiteren Funktionen.
*Name
International Business Times Secutiry Check
Bestätigungs-Code